Innovative Nutzungsmöglichkeiten von Sprachassistenten

In Anbetracht des ständig wachsenden und sich weiterentwickelnden Fortschritts der Technik war es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch der Online-Riese Amazon eine intelligente Sprachassistentin auf den Markt bringt. Seit November 2014 treibt Amazons Alexa den Markt der Smart Homes, Conversational Systems und künstlichen Intelligenzen voran. Mit dem von Amazon entwickelten Amazon Echo und dem wenig später vorgestellten, etwas günstigeren Echo Dot werden dem Nutzer Endgeräte angeboten, welche mit dem Amazon Konto verbunden werden können und der Sprachassistentin einen festen Platz im eigenen Haus oder Büro geben.

Alexa stellt zahlreiche Funktionen zur Verfügung, von der Fernsteuerung von Haushaltsgeräten über den Einkauf bis hin zum Ausgeben von Nachrichten. Die Sprachassistentin wird von Amazon fortlaufend auf den neuesten Stand gebracht und lernt neue Dinge dazu. Neue Fähigkeiten gehen aber nicht nur von Amazon selbst aus, sondern vor allem auch von den Entwicklern sogenannter Skills.

Beispielsweise können Unternehmen solche Skills entwickeln, um Alexa in der Kundenkommunikation einzusetzen, als neuartige, natürlichere Kontaktmöglichkeit neben etablierten Kanälen wie der Website. Mitarbeitern können Skills den Arbeitsalltag erleichtern, sei es bei der Verwaltung des Kalenders oder bei der Bestellung von Bürobedarf.

Eigene Skills für Alexa entwickeln

Grundsätzlich kann jeder, sei es ein großes Unternehmen, ein kleines App-Entwicklerstudio oder sogar ein technikbegeisterter Endanwender, einen Skill für Amazons Alexa erstellen. Dabei stellt Amazon den Entwicklern die Plattform und Server bereit. Unter den vielen Alexa Skills, die kostenlos angeboten werden, befanden sich bisher nur wenige, die die Interaktion von Social-Media-Plattformen ermöglichen.

Studierende der Universität Duisburg-Essen haben daher in einem Praxisprojekt unter unserer Anleitung und Betreuung einen eigenen Alexa-Skill entwickelt. Dieser Skill liest Nutzern themenspezifische Meldungen aus dem Kurznachrichtendiensts Twitter vor. Die Funktionsweise zeigen die Studierenden selbst in einem Video: https://www.youtube.com/watch?v=iiY0G-0vPdI

Den entwickelten Skill Twist kann jeder interessierte Nutzer im Alexa Skill Store einsehen, wo alle öffentlichen Skills heruntergeladen werden können.

Björn Ross

Björn Ross

Research Associate bei Universität Duisburg-Essen
Björn ist Doktorand im Graduiertenkolleg User-Centred Social Media an der Universität Duisburg-Essen. Er forscht zu den Themen Social Media Analytics und Information Diffusion. Dafür nutzt er u.a. Netzwerkanalysen und Predictive-Analytics- bzw. Supervised-Learning-Ansätze.
Björn Ross

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei