Social CEO – Eine neue Dimension der Unternehmensreputation

Social Media sind überall. Und alle sind auf Social Media. Insbesondere für Unternehmen ist es unabdingbar geworden, eine sorgfältig gepflegte Social-Media-Präsenz an den Tag zu legen. Denn wer nicht dort ist, wo seine (potenziellen) Kunden sind, guckt in die Röhre.

Was tut also das findige Unternehmen von heute? Es baut sich eine Markenpräsenz auf. Wer es wirklich ernst meint, investiert sogar den ein oder anderen Euro in bezahlte Kampagnen, um auch garantiert gesehen zu werden. Doch meistens will der Ball nicht so recht ins Rollen kommen. Heute sind es YouTuber, die die Kanzlerin interviewen und Instagrammerinnen, die die großen Werbe-Deals an Land ziehen. Da muss es doch möglich sein, mit ordentlich Marketing-Manpower auf den viralen Zug aufzuspringen, oder?

Die Leute mögen keine Marken. Sie mögen Menschen.

Nur die wenigsten Firmen schaffen es, einen Hype mit ihrer Marke zu entfachen. Wer sich der Anfänge von Social Media besinnt, wird schnell erkennen, dass diese Netzwerke für Menschen gemacht wurden. Nur bedingt können Unternehmen und Marken hier als soziale Akteure ihren Fußabdruck hinterlassen.

Was Unternehmen dabei oft vergessen: Hinter der eigenen Markenfassade stecken tatsächlich Menschen, die eine spannende Geschichte zu erzählen haben. Wir wissen, dass insbesondere CEOs als repräsentatives Gesicht eines Unternehmens einen großen Einfluss auf Dinge wie die Unternehmensreputation ausüben können. Aber warum sind sie auf Social Media so unsichtbar?

In den USA ist man da scheinbar schon einen Schritt weiter. Elon Musk ist längst nicht nur Unternehmer und CEO seiner Firmen Tesla, Space X und der Boring Company, sondern auch ein Influencer. Seine Stimme hat Gewicht. Er hat Fans. Er macht seine Persönlichkeit zum Teil des Produkts.

Related Posts

Conversational Assistant, Social Agent oder Virtual Chatbot?

Nutzerassistenten, sogenannte Virtual Assistants, unterstützen Anwender dabei, ihre Aufgaben unter Verwendung von Informationstechnologie besser auszuführen. Was jedoch unterscheidet sie von Conversational Agents, Social Bots, Chatbots oder künstlicher Intelligenz? Nicht nur unter Forschenden, sondern auch unter Praktikern werden diese Begriffe oft durcheinander geworfen. Beauftragt ein Unternehmen einen Entwickler, um einen Chatbot für den hauseigenen Onlineshop zu[…]

Als CEO via Social Media (noch) mehr ins öffentliche Licht zu rücken, als dies ohnehin schon der Fall ist, bleibt eine persönliche Entscheidung. Als Personal Brand aufzutreten, macht verletzlich. Aber es bietet gleichzeitig eine Chance, deren Tragweite sich Unternehmen noch gar nicht bewusst sind.

In einer unserer Studien beschäftigen wir uns explizit mit den Dimensionen, welche CEO-Kanäle der Unternehmenskommunikation in Social Media hinzufügen können. In erster Linie sind es die persönlichen Eigenschaften und Werte, die ein CEO im Gegensatz zu einer Unternehmens-Marke vermitteln kann. Dem Unternehmen ein Gesicht zu verleihen, kann die Bindung mit Kunden und die öffentliche Wahrnehmung enorm verstärken. Vertrauen ist der Schlüssel.

Elon Musk ist ein Extremum. Es liegt auf der Hand, dass ein CEO auf Social Media erfolgreich sein kann, ohne seine Privatsphäre aufzugeben. Wie gut das funktionieren kann, zeigt dieses Video von n-tv, welches eine Handvoll CEOs von DAX-Unternehmen beim selbstironischen Plätzchen-Backen zeigt.

Die CEO-Präsenz auf Social Media zu erhöhen, schafft Nahbarkeit. Warum also bekannte Internet-Persönlichkeiten engagieren, wenn die besten Influencer längst in den eigenen Reihen zu finden sind?

Julian Marx

Research Associate bei Universität Duisburg-Essen
Ein Forschungsschwerpunkt von Julian ist die Business Communication in Social Media.
Julian Marx

Letzte Artikel von Julian Marx (Alle anzeigen)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei